Glaukomvorsorge

Was ist das Glaukom?

Glaukom - der grüne Star - ist eine Erkrankung des Auges, die etwa ein Prozent der Bevölkerung ab dem 40. Lebensjahr befällt. Ihre Häufigkeit steigt mit zunehmendem Alter auf über fünf Prozent an. Rund 800.000 Glaukom-Patienten gibt es in Deutschland, bei etwa drei Millionen liegt eine Vorstufe dieser Erkrankung vor.

Aufbau und Funktionsweise des Auges

Der Aufbau des Auges ist mit dem einer Kamera zu vergleichen: Beim Sehen fällt Licht durch die Linse und auf die Netzhaut. Dort wird das Bild von Millionen kleinster lichtempfindlicher Nervenzellen aufgenommen und zur Verarbeitung an das Gehirn weitergeleitet. Diese Nervenfasern sammeln sich an der hinteren Seite des Augapfels am Sehnervenkopf (Papille). Hier beginnt der Sehnerv, den man sich wie ein 1,5 mm dickes Kabel zum Gehirn vorstellen kann.

Erkrankungen des Sehnerven - das Glaukom

Wenn die Nervenfasern im Netzhautbereich geschädigt werden, kommt es zu Ausfällen im Gesichtsfeld. Ihr Gesichtsfeld schränkt sich mehr und mehr ein, bis Sie schließlich fast gar nichts mehr sehen. Der fortschreitende Schwund der Sehnerven, der unterschiedliche Ursachen haben kann, wird als grüner Star (Glaukom) bezeichnet. Oft - aber bei weitem nicht immer - ist die Erkrankung mit einer Erhöhung des Augeninnendrucks verbunden.

Der stille Dieb der Lebensqualität

Die Erkrankung am grünen Star verläuft meist schmerzfrei. Ausfälle im Gesichtsfeld bemerkt der Patient erst in einem späten Stadium. Wenn die Einschränkungen wahrgenommen werden können, sind bereits etwa 50 % der Fasern des Sehnervenkopfes zerstört.

Wem ist eine Glaukomvorsorge zu empfehlen?

Grundsätzlich ist niemand davor gefeit, am grünen Star zu erkranken. Es gibt aber bestimmte Risikofaktoren:

  • Nach Überschreiten des 40. Lebensjahres steigt die Häufigkeit des Glaukoms.
  • Die Veranlagung für ein Glaukom ist vererblich. Gibt es in Ihrer Familie schon einen Glaukomfall, ist besondere Wachsamkeit angeraten.
  • Kurzsichtigkeit oder Vorerkrankungen wie Diabetes erhöhen das Risiko.
  • Hypotonie - niedriger Blutdruck

Welche Vorsorgemaßnahmen gibt es?

Die Glaukomvorsorge umfasst die Beurteilung des Sehnervenkopfes mit dem Spaltlampenmikroskop und die Messung des Augeninnendrucks und sollte bei erstmaliger Vorsorgeuntersuchung unbedingt mit der Hornhautdickemessung (Pachymetrie) kombiniert werden, um den Augendruck auch individuell bewerten zu können.

Was ist ein Spaltlampenmikroskop?

Eine Spaltlampe ist ein Mikroskop mit spezieller Beleuchtung. Mit der Spaltlampe lassen sich die vorderen Augenabschnitte und - mit bestimmten zusätzlichen Lupen - auch der Augenhintergrund, insbesondere der Sehnervenkopf, beurteilen.

Warum eine Messung des Augeninnendrucks?

Das Auge ist mit einer klaren Flüssigkeit gefüllt. Dieses Kammerwasser sorgt mit einem konstanten Druck dafür, dass das Auge seine feste Form behält. Eine häufige Ursache für die Schädigung des Sehnervenkopfes (grüner Star) ist die Erhöhung dieses Augeninnendrucks.

 

Um eine Sehnervschädigung zu verhindern, ist eine möglichst genaue Kenntnis des Flüssigkeitsinnendrucks im Augapfel von entscheidender Bedeutung.

Der Augeninnendruck gibt Aufschluss...

Ein erhöhter Augeninnendruck gilt als großer Risikofaktor für den grünen Star. Die Augendruckmessung erfolgt mit einem Tonometer und ist schmerzfrei.

 

Die Glaukomvorsorge ist in den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen nicht enthalten. Das Honorar für diese privatärztlichen Leistungen klären wir selbstverständlich vor der Behandlung mit Ihnen ab.

Sprechen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne.

Dipl.-Med. Elke Pirch

Fachärztin für Augenheilkunde 

 

Rudolf-Breitscheid-Straße 27
16278 Angermünde

 

Tel.: 03331 24046

 Fax : 03331 25196

Sprechzeiten

Mo.-Do   08:00 - 12:00 Uhr
Mo. u. Di. 13:00 - 16:00 Uhr
Do.13:00 - 18:00 Uhr

Fr. nach Vereinbarung

Schriftgröße ändern

Vergrößern STRG + [+]
Verkleinern STRG + [-]
Zurücksetzen STRG + [0]